Das Knäuel

Ein großes rotes Knäuel in der Hand. Wollfäden durcheinander, von links nach rechts, oben nach unten und mittendurch, kreuz und quer, verstrickt und verknotet ineinander, verworren, scheinbar unaufdröselbar.
Mit geduldigen Fingern sitzt sie da und versucht Knoten um Knoten aufzufädeln, Faden um Faden aus dem Durcheinander herauszuziehen. Erstmal einen Anfang zu finden fällt unglaublich schwer, an vielen Stellen ist ein Weiterkommen unvorstellbar, so festgezogen und verwirrt scheint alles. Erst bleibt es ohne große Erfolge, kurze Stücke nur lassen sich lockern und zurren dabei an einer anderen Stelle den Fitz fester zusammen.  Dann aber lässt sie auch locker, gibt nicht noch mehr Spannung auf die Fäden und fängt eben an einer anderen Stelle an. Es ist mühsame Arbeit, von scheinbar endloser Dauer, doch sie gibt nicht auf. Ein Faden nach dem anderen entwirrt sich.
Das Chaos wird kleiner…

Die Gedanken fließen klarer,

der Nebel lichtet sich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s