0

Eigentlich

Eigentlich wollte ich schon letzte Woche etwas schreiben. So richtig positiv.

haende

Hände – groß und klein

Darüber, wie schön ich es mittlerweile finde, Zeit mit dem Kind zu verbringen, also fast gar nicht mehr anstrengend und meinen eigenen Bedürfnissen/Vorstellungen entgegenlaufend, sondern richtig herzerwärmend und toll. Einen Monat vor dem 2. Geburtstag (!wow!) kann es sich richtig gut ausdrücken, die meisten Sachen benennen, sagen, was es will und was es nicht will, es ist oft ausgeglichen, freut sich über kleinste Dinge, lässt sich leicht begeistern und kann vieles selbst machen (Papier schneiden, sich die Hände waschen, ganzen Joghurt auslöffeln…). Am liebsten ist es bei und mit anderen Kindern, was ich gerne jederzeit ermögliche, ob es nun die Kinder aus der Einfamilienhaussiedlung in der Nähe sind oder der Cousin.
Letzte Woche (die Woche vor unserem Urlaub) war ansonsten eine normale Arbeitswoche, außer dass meine Kollegin im Urlaub ist, ich ihre unverschiebbaren Aufgaben teils mit leisten muss und der Chef gerade aus dem Urlaub zurückkam und seine theoretische zweite Urlaubswoche absagte und die Firma mit Streß und Arbeit erfüllte. Es war also anstrengend auf Arbeit, ein schöner Kontrast am Nachmittag mit dem Kind. Am Freitag war nachmittags ein Lehrgang, was den Streß potenzierte, mir die sonstige Mittagspause nahm und ich erst kurz vor 5 zuhause war. So fertig war ich schon lange nicht.Und dann, am Samstag, dem ersten freien Tag, fühlte es sich so an, als würde ich zusammenbrechen. Kraft: Fehlanzeige, Motivation: keine, Geduld: fast aufgebraucht, Freude: wo? Das kenne ich schon aus der Prüfungszeit oder anderen größeren Anstrengungen. Da lebt man nun auf etwas hin und gibt alles, um die schwierige Zeit vorher zu überstehen und dann ist es soweit (endlich Ferien!) und man stürzt erstmal in ein Loch. Schwierig, das. Vor allem, da ich (ungeplant) erstmal alleine mit dem Kind war.
An der Stelle wollte ich dann eigentlich wieder in den Blog schreiben und mich beschweren, dass ich gerne einfach wieder Alltag hätte, dass ich genug vom Urlaub habe und der schon lange nicht mehr das ist, was er mal war.

Na und dann ging auch der Tag vorbei, besser als ich befürchtete. Es war Kinderstraßenfest, wo ich viele Bekannte getroffen habe, am Sonntag ein kleiner familienbedingter Ausflug mit dem Auto etwas weiter weg, was das Kind gut mitgemacht hat (ist nicht selbstverständlich). Das war auch gut, obwohl kein schöner Anlass. Das Kind ist abends deshalb zeitig ins Bett, ich auch und endlich mal wieder war es eine gute Nacht (kühl, keine Party vor dem Fenster, kein Gewitter, keine Mücken).

Heute morgen also sah unsere Urlaubswoche gar nicht so schlecht aus. Und stellen Sie sich vor, ich hatte sogar etwas Zeit für mich! Der Mann furh mit Kind zum Einkaufen und ich in den Garten. Gerade als ich ankam, fing der Himmel an, aus allen Wolken Wasser zu schütten, so dass ich mich knapp noch in die Hütte retten konnte. An Gartenarbeit war nicht wirklich zu denken, ein Buch hatte ich leider nicht mit. Also just-for-me-moment! Aber sowas von. Einfach da sein, nach innen gehen können, von nichts und niemand gefordert, gedrängt werden. Danke!

Und eigentlich war es höchste Zeit für me-time, denn das fiel in letzter Zeit ziemlich dünn aus. Ich bin nun wieder versöhnt mit der Welt. Denn eigentlich ist mein Leben gerade gar nicht so schlecht.

0

Uhurlaub

Die letzten Wochen waren geprägt von viel Sonne und Wärme, außerdem jede Menge Regen, Gewitter, hellen Abenden, was das zeitige Einschlafen des Kindes verhindert, Wochenenden ohne Papa, dessen Job sich nunmal auf diese Zeiträume konzentriert, besonders im Sommer. Und vergangene Woche zwei Tage Urlaub,

Sommerlektüre

Sommerlektüre

Kühlgel, ich danke dir!

Kühlgel, ich danke dir!

der es in sich hatte. Eigentlich war nämlich alles dabei: ein wenig Sonnenbrand, fast in ein Gewitter geraten, ein großes Gewässer (Elbe), gute Urlaubsbegleitung, von einem unbekannten Insekt gestochen werden und eine beachtliche Schwellung am nächsten Tag, Fahrradtour, historisches Gemäuer besuchen, unterwegs essen, shoppen, Zeit, um mal in ein Buch zu schauen, aber sehr sehr wenig Schlaf.

Nur eigentlich, denn ich brauche nun doch mindestens zwei Tage, um irgendwo anzukommen, so seelisch. Das war hier per se nicht  möglich. Wie auch immer. Ich freue mich nun wieder auf den Alltag! Das ist ja auch eins der vielen Vorteile von Urlaub. *smileyeinfügen*

Eine ganz andere Sache noch: eine Aussage, unabhängig voneinander von zwei Personen geäußert, ließ mich in der letzten Zeit etwas ratlos zurück und ich grübel seitdem hin und wieder darüber. Falls es möglich ist und jmd mir antworten möge: was heißt es, wenn gesagt wird „das Kind hat dich ja ganz schön im Griff“? Situation 1: das Kind will partout beim Leben nicht in den Kindersitz auf die hintere Sitzbank, ich schnalle also kurzerhand den Sitz auf den Beifahrerplatz und wir können ziemlich friedlich losfahren. Situation 2: das Kind fährt mit der Kutsche und kommt an ein Hindernis, an dem es hängenbleibt. es sagt „gehtnich“, ich stehe auf und schiebe die Kutsche so, dass die Fahrt weiter gehen kann. ??